Gemeinsam nicht einsam - mach mit
Menu

Auswärtssieg bei Vorwärts Nordhorn – Weidemann mit Jubiläum und Hollmann erneut auf Topniveau

Mit einem beeindruckenden 9-3 Auswärtssieg beim SV Vorwärts Nordhorn II am vergangenen Samstag meldet sich die Erste zurück in der ersten Tabellenhälfte. Mit 6-4 Punkten nach 5 Spielen steht man nun im Rahmen der Erwartungen ordentlich da und hat den schwachen Saisonstart zunächst wieder relativiert. Der SV Vorwärts musste auf Wocken und erneut auf Strathmann verzichten – wir erneut auf Phillip Titze. Vor dem Spiel war man auf dem Papier vielleicht leichter Favorit, mehr auch nicht.

In den Doppeln zeigten wir eine gute Leistung. Speziell das Doppel 3 (Balderhaar/Wolterink) wusste gegen Knospe, M./Gerrietzen zu überzeugen und ließ dem Gegner kaum eine Chance. Ebenso klar gewannen Friedbert Hollmann und Jens Sarnow trotz durchschnittlicher Leistung gegen Veldboer/Wanscheer. Holger Aarnink und Thorsten Weidemann (in seinem 175. Spiel für die Erste und dem 222. Einsatz für den TuS insgesamt) mussten sich nach längerem Kampf Knospe, J/Maximowitsch geschlagen geben.

In den ersten vier Einzeln lagen wir jeweils 1-0 zurück und gewannen dennoch alle vier Spiele, was man schon besonders herausstellen kann und darf. Thorsten lieferte sich einen Fight mit Fabian Veldboer und machte in Fünfsätzen unseren einzigen Fünfsatzsieg des Tages klar. Speziell im fünften Satz wirkte Thorsten fokussiert und gewann verdient. Glück im dritten Satz hatte Jens gegen Maximowitsch, den Jens hätte nicht gewinnen dürfen. Danach war Jens allerdings stark. Obwohl er eigentlich gar nicht mehr offensiv agieren wollte, lief es so gut, dass er dann letztlich doch auch nach vorne traf. Das frühe 4-1 für den TuS. In der Mitte kamen danach 2 Punkte von Holger und Friedbert, die das Ergebnis auf 6-1 hoch schraubten. Vor allem Holger wusste gegen Knospe zu überzeugen, was vor allem deshalb erstaunlich war, weil Jörg im ersten Satz recht klar überlegen wirkte. Holger biss jedoch und kämpfte sich in die Partie. Nur leichte taktische Umstellungen, die wir hier nicht verraten wollen, machten am Ende den Unterschied. Ein knapper aber umso schöner Sieg zum 5-1 Zwischenstand.

Friedbert kam anfangs gegen den jungen Wanscheer nicht gut ins Match. Er musste sich auf die starke Rückhand seines Gegners erst einstellen, wurde zum Ende der Partie seiner Favoritenstellung in diesem Duell jedoch gerecht. Bis zur Mitte des dritten Satzes war das Spiel jedoch absolut auf Augenhöhe. Ein starkes und schnelles 3-0 zu seinen Gunsten sicherte sich im Anschluss Jan-Hindrik gegen Gerrietzen. Dies Match kam Baltus vom ersten Moment an entgegen, so dass es zwischenzeitlich sogar 7-1 für den TuS stand, da das Spiel vor dem Duell Knospe/Wolterink zu Ende war. Jürgen war nur im dritten Satz „richtig“ drin und nahm in der Offensive bis dahin einfach zu viele Bälle, die dann an der Schlägerkante klebten oder schlicht „nicht saßen“. Außerdem war Marcos Aufschlag zu Beginn ein Problem für Wolle. Im vierten Satz war es dann endlich ein offenes Spiel mit dem besseren Ende für Marco (15-13). Just in der Verlängerung brachte Jürgen plötzlich seinen eigenen Aufschlag nicht mehr durch, der vorher ein zuverlässiger Punktelieferant war. Im Fünften hätten wir sicherlich ein großes Vermögen auf Wolle gesetzt, aufgrund des Gesamtspielstandes war die Niederlage gegen den Ex-Teamkollegen aber auch kein Beinbruch.

Ebenso wie Jan-Hindrik hatte Jens in seinem Spiel gegen Veldboer wenige Probleme. Selbst im zweiten Satz, wo eigentlich gar nichts ging, hatte Jens am Ende die Nase vorn. Thorsten war scheinbar geil auf Tischtennis, denn er wollte auch im zweiten Spiel fünf Sätze spielen und war somit deutlich mehr aktiv am Samstag als alle anderen Aktiven (14 Sätze). Das Spiel war bis in den fünften Satz ein ständiges Auf- und Ab. Im fünften Satz startete Thorsten dann bereits mit einem 3-0, bevor dann alles schief ging, was nur schief gehen konnte. Glückwunsch an Maxi, der stark spielte, aber auch Thorsten zeigte ansatzweise ein gutes Match – eben bis zum 3-0 im fünften Satz. Den Sack zu durfte dann Friedbert machen gegen Jörg Knospe. Mit einem wichtigen 14-12 im ersten Satz nach Rückstand konnte Friedbert die Grundlage legen. Je länger das Spiel dauerte (den zweiten Satz mal ausgenommen), desto einfacher schien es für Friedbert, in der Defensive zu punkten. Das war tatsächlich mal ein Match, wo der Gegner das Spiel machte und Friedbert nur ab und an Akzente setzen musste. Dies machte er jedoch dann zum richtigen Zeitpunkt. 9-3 am Ende in der viel zu warmen Vorwärts-Halle und Friedbert hat mit seinen beiden Siegen wieder seinen Allzeit-Bestwert eingestellt (1612 Punkte). Thorsten ist nun 13 Punkte hinter ihm. ;-)

Am Montagabend geht es weiter gegen Olympia Laxten. Das Team können wir nicht einschätzen. Das Unentschieden gegen Wilsum lässt aber erahnen, dass wir hier keineswegs Favorit sind. Sollten wir hier war Zählbares mitnehmen, wäre dies ein großer Erfolg.

 

 

Login - Benutzeranmeldung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.